Mama

Schwanger zu Coronazeiten

Mittlerweile befinde ich mich in einem doch schon fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Die Übelkeit ist schon lange Zeit nicht mehr aufgetreten, alles hat sich etwas eingependelt und langsam setzt die Müdigkeit wieder ein. Die Temperaturen (innen und aussen :-)) sind gestiegen, das Wetter ist traumhaft schön und so habe ich es mir zur Hauptaufgabe gemacht, die Zeit mit unserem Erstgeborene auszukosten. Jeden Moment in uns aufzusaugen und mich an seiner sprachlichen Entwicklung und den Kommentaren zu seiner Umwelt zu erfreuen.

Noch ein letztes Mal zu dritt in den Urlaub fahren. Mitte März. Gerade noch rechtzeitig vor dem letzten Trimester. Und dann – nur 12 Stunden vor Abflug die Meldung, dass in der gesamten Schweiz die Schulen geschlossen werden, aufgrund der Coronaepidemie, die über die Schweiz hineinbricht. Unsere Nachbarländer haben es uns einige Tage zuvor gleichgetan, somit ist der Schock nicht allzu gross. Dennoch eine Ausnahmesituation, die wir so nicht kennen und wir wissen – die ausserordentliche Lage in der Schweiz steht uns kurz bevor. Denkbar schlecht um in den Ferien das Meer zu geniessen, in einem Land, indem die Lage auch nicht entspannter sein wird. Und so wurde die Reise kurzfristig abgesagt. Anstatt in den Urlaub zu fliegen sind wir an unser Zuhause gefesselt. Ausflüge, Unterhaltungsprogramm und Verwandtschaftsbesuche sind nicht möglich. Jegliche sozialen Kontakte wurden zum Wohle der Gesellschaft auf Eis gelegt. Alle sitzen im selben Boot.

Und auch wenn es das Beste für alle ist, so ist es doch irgendwie schade um die Schwangerschaftszeit, die ich nur zu gerne mit meinen Freunden und Verwandten geteilt hätte. Die einfache Möglichkeit, mit meiner Mama und meinem Sohn im Garten zu sitzen und selbst mal die Füsse hochlegen zu können fehlt einem ganz plötzlich enorm. Doch was ist das Schlimmste in dieser Zeit? Die fehlenden Umarmungen und die Ungewissheit, wie die Situation zum Zeitpunkt der Geburt sein wird. Wird mein Mann bei der Entbindung anwesend sein können? Können wir die grosse Maus betreuen lassen oder wird mein Mann diesen Part übernehmen müssen?

Eine Eigenschaft von Schwangeren ist die akribische Planung des bevorstehenden neuen Lebensabschnitts. Dass ein so grosses Fragezeichen hinter etlichen Themen rund um das Thema Geburt steht, das finde ich die wahre Last einer Schwangerschaft zu Coronazeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.